Hintere Glaskörperablösung

Hintere Glaskörperablösung

Wie entsteht die hintere Glaskörperablösung?

Die Netzhaut ist eine Nervenschicht, die das Sehvermögen des Auges ermöglicht und ist normalerweise an der Innenwand des Auges befestigt. Der Glaskörper ist eine gelartige Masse, sie bildet die Füllung des hinteren Hohlraums im Auge und haftet an der Netzhaut. Aufgrund der Alterung oder bestimmter Krankheiten, wird die Netzhaut verletzt, wodurch sie sich langsam vom Glaskörper ablöst. Beim Ablösen kann der Patient „Lichtblitze“ wahrnehmen. Dies wird Glaskörperablösung genannt. Während dieser Ablösung können Risse an der Netzhaut entstehen.